Neujahrs Challenge 2023

Neujahrs Challenge 2023 Ausschreibung

Die Premiere war ein Erfolg. Darum lassen wir nach dem Zapfen knallen eine Woche später unsere Slotcars ins neue Jahr starten. Alle SSR24 Pilotinnen und Piloten sind herzlich nach Chur zu diesem gemütlichen Happening eingeladen.

Alle Infos findest Du hier oder frage uns einfach an!

📆 Sonntag, 8. Januar 2023

⏰ Ab ca. 10 Uhr (nach Anzahl Teilnehmer)

🏁Programm:

• Warmup

• Qualifying

• Start Gruppe 1

• Start Gruppe 2

• Ehrungen

• Kulinarischer Teil

📓 Reglement: SSR24 / Scalära Cup MRC Chur

🪙 Startgebühr: CHF 15.00 (vor Ort bar oder Sumup)

🍽 Verpflegung: pro Sandwich CHF 5.00, Kuchen

🔜 Anmeldung bis 23. Dezember 2022 bei Pascal (E-Mail: phirsiger at sunrise.ch)

Scalära Cup: Bericht zum 4. Rennen (Nachholtermin)

Scalära Cup: Bericht zum 4. Rennen (Nachholtermin)

Furios ins Grande Finale

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Und das ist gut so. Denn, die Rennen #4 und #6 mussten in der Zwischenzeit beide verschoben werden (technische und personelle Gründe). Geplant war im November, also jetzt, das Saisonfinale zu feiern. Da wir jung, dynamisch und flexibel sind, wird die Saison neu am Freitag, 16. Dezember 2022, abgeschlossen. Also hol deinen Terminkalender raus und kreuze dir diesen Tag dick an!

Warmup

Erfreut und einmal mehr hochmotiviert trafen Tamara und fast alle Vereinsmitglieder im Vereinslokal ein. Zum quasi Re-Re-Start der Saison. Mit Markus Frei durften wir einen talentierten Slotcar Rennfahrer aus der Bodenseeregion bei uns als Gastfahrer begrüssen. Es knisterte, alle wollten zeigen was sie können und die SSR24-Slotrennautos über die Bahn jagen lassen. Die Aufwärmrunden wurden genutzt um die letzten feinen Tuningmassnahmen zur Leistungsoptimierung vorzunehmen. Die technische Abnahme der Rennautos streng nach Reglement, es hätte ja eine kleine Vorentscheidung in der Championfrage fallen können, verlief einwandfrei.

Rennen

Das Zwischenklassement nach vier Rennen gab die Startorder vor. Fabrizio und Pascal führten praktisch gleichauf die Tabelle an. Eberhard und Marco, der Vorjahressieger, in der nicht nur punktemässigen Verfolgerrolle mit noch theoretischen Meisterträumen. Der Titelverteidiger musste sich schon etwas einfallen lassen, damit der Steinpokal nicht den Besitzer wechselt. So wurde im Fahrerlager gemunkelt, dass er ein heimliches Training unter Ausschluss der Vereinsöffentlichkeit durchgeführt haben soll. Ob es ihm auch etwas gebracht hat?

Die ersten furiosen Runden versprachen ein ausgeglichenes «Kopf an Kopf» Rennen der Top 4. Je nach Spurzuteilung war gefühlt jeder einmal in der Leaderrolle. Die im Slotmodus bedingten Pausen verleiteten dazu, dass ab Rennhälfte Kopfrechenkünste gefragt waren. Auch ohne Taschenrechner zur Hand war schnell klar, dass Marco in der (geheimen) Vorbereitung anscheinend doch alles richtig gemacht hatte und mit wenigen Runden Vorsprung die weiteste Distanz nach 40 Rennminuten absolvierte. Offen blieb die für den Meisterschaftsausgang sehr interessante Frage, nach den weiteren Plätzen. Pascal, der erste im Zwischenklassement, verteidigte die zweitoberste Fläche auf dem Podest im Abschlussfurioso vor den heranstürmenden Fabrizio und Eberhard. Dahinter folgte Tamara, mit 0.04 einer Runde oder umgerechnet ungefähr einer Wagenlängen Vorsprung, vor Livio und unserem Gast Markus.

Fazit

Marco verhinderte eine mögliche Vorentscheidung lässig und meldete sich eindrücklich ins (theoretische) Meisterrennen zurück. Fabrizio und Pascal wollen im Grande Finale den Champion aber unter sich ausmachen und wieder ganz vorne mitfahren. Das verspricht höchste Spannung bis kurz vor Weihnachten. Sei also dabei am Freitag, 16. Dezember 2022, wenn du diese Renn- und Kampfsportshow nicht verpassen möchtest. Das zweite Scalära Cup Saisonfinale in der Geschichte unseres Vereins verspricht ein Slotcarennen auf höchstem nationalem Niveau.

Let’s Race!

PlatzFahrerin / FahrerRundenDurchschnitts-RundenzeitRückstand
1#95 Marco Ludwig329.007.290 s 
2#96 Pascal Hirsiger327.167.336 s2.14 R
3#9 Fäbi Reich325.727.372 s3.58 R
4#55 Eberhard Karp325.107.386 s4.20 R
5#13 Tamara Rensch 321.427.467 s7.88 R
6#00 Livio Brugger 321.387.468 s7.92 R
7SRT Markus Frei314.947.620 s14.36 R
Ergebnis viertes Rennen 2022

SSR24 Swiss GT Series Schweizermeisterschaft

Schweizermeister 2022

Renntage sind unlängst bekannt Feiertage! Erst recht, wenn es sich um das finale Wochenende der ersten SSR24 Swiss GT Series Schweizermeisterschaft handelt. Am Samstagabend, ca. 18.15 Uhr Ortszeit, war der Applaus und Churer Jubel während der Siegerehrungen gross, als die Schweizermeister vom OK-Team bekannt gegeben wurden. Die Tagesbesten, die Teamgesamtsieger, Einzelgesamtsieger und alle Fahrerinnen und Fahrer galt es nicht genug zu würdigen! Doch alles der Reihe nach.

Warmup

Schon am Freitagvorabend reisten Tamara, Fabrizio, Eberhard, Marco und Pascal in den schönen Thurgau und nutzten die Trainingsgelegenheit auf dem «Circuit de Neukirch-Egnach» vom Slotcar Treff Felix Keller. Bis auf Eberhard, befuhren die noch am Beginn ihrer Slotcar-Karriere stehenden Churerin und Churer Neuland in Sachen TG-Holzrennbahn (leicht ausgenommen natürlich Marco unser Profi mit seiner enormen Erfahrung ;-). Nach dem ersten Rennen in Dietlikon war dies erst die zweite Auswärtsbekanntschaft in dieser neuen Schweizermeisterschaft. Bis spät nach 23 Uhr drehten sie ihre Runden, schneller und schneller, und motivierten sogar einzelne Einheimische dazu noch diese Nachtschicht für das Rennen vom Samstag zu nutzen. Danach folgten aufräumen, lichterlöschen und schlafen.

Rennen

Die besten 16 SSR24 Slotcar Fahrerinnen und Fahrer stellten sich der Herausforderung und traten am Samstag in acht Zweierteams an. Die Bündner starteten mit drei Teams ins Warmup und zum Qualifying. Verdankenswerter Weise entschied sich der superschnelle Zürcher Mike dazu, dass er mit Pascal gerne ein Churer Team bilden möchte. Gspunna!

Und prompt mischten die drei «Churer Teams» das Qualifying auf und klassierten sich auf den Plätzen drei, vier und fünf in Mitten der hochkarätigen Shakedown-Rangliste.

Nach dem sensationellen Mittagessen standen die fünf roten Lichter im Mittelpunkt. Dem Start des letzten Swiss GT Series Rennen 2022 stand nichts mehr auf der Piste entgegen.

Sofort versuchten alle ihre Platzierungen aus dem Qualifying zu verbessern oder zu verteidigen. Dadurch entstanden unzählige heisse Duelle und Überholmanöver auf der rassigen mit viel Vollgasanteilen ausgestattete Holzbahn. Pro Durchgang galt es die bekannten acht Minuten Rennzeit voll konzentriert durchzurasen. Alle Fahrerinnen und Fahrer der beiden Team-Gruppen absolvierten die vier Spuren ohne Probleme. Einzelne und äusserst kurze Unterbrüche wurden wegen kleinen technischen Defekten im Sinne des fairen Wettkampfs gewährt.

Für die Fahrerinnen und Fahrer am Regler, für die anderen die sich einen Blick auf die Rennbahn und den Zeitenmonitor erhaschten, war das Rennen von der ersten bis zur letzten Sekunde spannend und unterhaltsam. Dies widerspiegelte sich auch in der Rangliste und den fröhlichen und müden Gesichtern der Beteiligten.

Man muss kein Mathegenie sein um feststellen zu können, wie knapp einige Duelle waren, wenn nach 595 Runden 0.06 Einheiten einer Rennbahndistanz von (offiziellen) 35.1 Metern über den Ausgang der Meisterschaft entscheiden! Oder mit Blick auf eine andere Statistik, wenn ein Tausendstel einer Sekunde (der durchschnittlichen totalen Rundenzeit) den Ausschlag für Platz 1 im Gesamtklassement gegeben hat.

Herzliche Gratulation an die Sieger, und an alle Fahrerinnen und Fahrer! Besonders freut uns natürlich der Churer Gesamtsieg von Marco und Eberhard und ihr Doppelsieg in der Einzelwertung! Bravo Marco! Bravo Eberhard!

Tagessieger Teams in Neukirch-Egnach:

1. Green Hunters (SRT), 2. Rosthaufen (MRC), 3. m&m’s (SRT), 4. Egni Racer (SRT), 5. Team Gspunna (MRC), 6. SCD-Viper (SCD), 7. Oldie Power (SRT), 8. MRC Chur (MRC)

Tagessieger Fahrerinnen und Fahrer in Neukirch-Egnach (Podest):

1. Felix Keller (SRT), 2. Angelo Marciello (SRT), 3. Martin Keller (SRT)

Gesamtsieger Teams 2022 (Podest):

1. Rosthaufen (MRC, Marco Ludwig / Eberhard Karp), 2. SCD-Viper (SCD, Peter Büschlen / Hansjörg Wenger), 3. Green Hunters (SRT, Angelo Marciello / Martin Keller)

Fotomontage SSR24

Gesamtsieger Fahrerinnen und Fahrer 2022 (Podest):

1. Marco Ludwig (MRC), 2. Eberhard Karp (MRC), 3. Peter Büschlen (SCD)

Fotomontage SSR24

Fazit

Das war eine grandiose erste Meisterschaft! Voll mit Highlights, Freude, Freundschaft und Begeisterung! Gewinner sind alle! Herzliche Gratulation! Alle Infos, Fotos und Statistiken sind auf den Plattformen von SSR24, Slotclub.ch, Slotcartreff F. Keller und hier bei uns zu finden.

Vielen Dank an die Organisatoren der Schweizermeisterschaft und allen Personen die in Dietlikon, Chur und Neukirch-Egnach für einen reibungslosen Ablauf gesorgt hatten. Die Gastwirtschaft und -freundschaft waren immer hervorragend und herzlich! Vielen Dank!

Noch mehr «Good News» zum Schluss: Auch 2023 wird es eine SSR24 Swiss GT Series Schweizermeisterschaft geben! Die Daten folgen demnächst. In diesem Sinn: Let’s Race!

Scalära Cup 2022: Bericht zum 3. Rennen

Starke Zahlen nach dem «Spring-Race-Break»

Frühlingsferien und Feiertage zwischen den Rennen haben Vor- und Nachteile. Den wöchigen Unterbruch vom April Rennen bis zum dritten Durchgang des Scalära Cups nutzten die Fahrerin und die Fahrer wieder sehr unterschiedlich. Ein zweiter solcher Unterbruch folgt noch im Herbst vor dem Finaldurchgang. Die Freude im Verein war gross, dass sich (fast) alle wieder einmal gemeinsam an der Rennbahn trafen.

Warmup

Frühlings Unterbruch hin oder her. Bereits in den Aufwärmrunden schenkte man sich nichts und jeder versuchte auf seiner Lieblingsspur einen Marker mit einer möglichst tiefen 7er-Zeit zu setzen. Die Jahreszeit und das feuchte Klima ausserhalb des Gebäudes sorgten dafür, dass im Vereinslokal eine hohe Luftfeuchtigkeit für gute bis bissige Grip-Verhältnisse sorgten. Es war kein Vergleich zu den trockenen Wintermonaten. Den Fahrzeugcheck für den Einstieg in den Parc Fermé führte unser Präsident durch. Alle SSR24 Fahrzeuge entsprachen, zur Freude aller, dem Reglement.

Rennen

Nach einem harmonischen Start wurden die Spuren von Minute zu Minute schneller. Auffällig wenige, bis gar keine Unterbrüche, brachten die Rennleiterin oder die Rennleiter zum Wohle des Renn-Flows nie in eine Stresssituation. Alle fuhren sehr fokussiert und nach ihrem eigenen Race-Plan. Die persönliche Taktik hing mit der Absolvierung der Spurreihenfolge und der kurzen Zwangspause zusammen.

Dem «Spring-Race-Break» zum Trotz entstand ein frühlingshaft erfrischendes rasantes und flüssiges Slotrace. Der Ausgang war erneut, wieder zur Freude von allen, bis zum Schluss sehr knapp und hitchcockmässig spannend. Nur ein Drittel einer Runde distanzierte den zweiten vom ersten Platz. Eberhard konnte als Rennleiter im sechsten Durchgang seine Konkurrentin und seine Konkurrenten aus der Zuschauerrolle beobachten und fieberte mit, wo er sich zum Schluss mit seiner Viper rangiert.

Getreu dem Motto «Break» kam es zu einigen Brüchen im Vergleich zu den letzten Rennen. Fabrizio unterbrach seine sieglose Zeit seit September 2021 und gewann vor Marco. Sie beide sorgten dafür, dass die Siegesserie von Pascal unterbrochen wurde. Gemeinsam brachten sie die Spannung zurück auf das Meisterschaftstableau. Zudem brachen Marco und Co. den Rekord und zauberten so viele 6.9 Sekunden Rundenzeiten auf die Holzbahn wie noch nie. Und mit über 333 gefahrenen Runden in 40 Minuten wurde auch dieser Rekord pulverisiert. Die durchschnittlichen Rundenzeiten von Platz 1 (7.194 s) bis Platz 6 (7.374 s) waren auch noch nie so schnell und so nahe beisammen (0.18 s). Starke Leistungen mit starken Zahlen!

Fazit

Der Ausgang der Meisterschaft ist wieder offen! Das Niveau steigert sich weiterhin von Rennen zu Rennen. Herausfordernde Zeiten stehen der Pilotin und den Piloten bevor. Die Agenda verspricht viel Rennaction im Sommer. Am 18. Juni mit dem zweiten Rennen der SSR Swiss GT Masters Serie in Chur, dem vierten Lauf des Scalära Cups am 6. Juli und dem fünften Durchgang am 31. August. Let’s Race!

PlatzFahrerRundenDurchschnitts-RundenzeitRückstand
1#9 Fäbi Reich333.627.194 s 
2#95 Marco Ludwig333.247.203 s0.38 R
3#96 Pascal Hirsiger329.447.285 s4.18 R
4#55 Eberhard Karp328.767.303 s4.86 R
5#13 Tamara Rensch 326.947.345 s6.68 R
6#00 Livio Brugger 325.467.374 s8.16 R
Ergebnis drittes Rennen 2022

SRT24 Finallauf beim MRC Chur

Stolze Gastgeber

Unser Vereinslokal wurde herausgeputzt und hergerichtet. Die Rennstrecke wies einen guten Grip auf. Herrührend von den vielen Trainingseinheiten in den letzten Wochen. Alles war bereit für den angekündigten hohen Besuch vom Bodensee. Die Fahrerin und die Fahrer vom Slotcartreff Felix Keller aus Neukirch-Egnach hatten das fünfte Rennen, ihren Saisonabschluss, bei uns auf ihrer Agenda. Mit riesiger Vorfreude warteten wir am Samstag, 7. Mai 2022, auf die Ankunft unserer Gäste. Erstmals durften wir eine so grosse Anzahl an Gästen bei uns begrüssen. Wir waren stolze Gastgeber und freuten uns, dass sich eine neue Pilotin und elf neue Piloten von den Tücken unserer Bahn herausfordern liessen.

Warmup

Schon eine Woche zuvor und am Mittwoch dazwischen durften wir unsere Gäste zum Trainieren begrüssen. Schnell purzelten die Rundenzeiten auf konkurrenzfähiges Niveau. Von Runde zu Runde wurden die Fahrerin und die Fahrer mit unserer Bahn besser vertraut. Dementsprechend stieg die Vorfreude auf den Renntag. Der Funfaktor auf der Slotracingskala war sehr weit oben 😉

Rennen

Der Fahrerin und den elf Fahrern vom Slotracing Treff stellten sich drei «Einheimische» zum Geschwindigkeitsvergleich und Battle. Marco, Gian Finn und Pascal sollten einen echten Gradmesser und Vergleich für die Leistung der Bahnrookies darstellen.

Das Qualifying Resultat zeigte aber nur auf den ersten zwei Plätzen auf, wer den Heimvorteil ausnutzen konnte:

Resultat Qualifying

Unsere Gäste liessen sich vom Quali-Druck nicht beirren und stiegen top motiviert ins Rennen. Drei Gruppen, aufgeteilt mit jeweils fünf Fahrerin und Fahrern, stellten sich den sechs Minuten Rennzeit pro Spur. Alle jagten mit ihren SSR24 GT-Boliden möglichst schnell, in flüssigem Rhythmus und mit möglichst wenig Ausfällen durch die Kurven. Schlussendlich zeichnete sich an der Spitze ein Zweikampf zwischen Marco Ludwig und Eberhard Karp ab. Eberhard fährt die Meisterschaften vom Slot Racing Treff und von uns (Scalära Cup) mit. Dieses Duell entschied mit satten 250 Runden und knapp einer Runde Vorsprung Marco für sich.

Dahinter ging es in Grüppchen ebenfalls umkämpft weiter. Zwischen den Heimfahrern Gian Finn (Jahrgang 2010) auf dem dritten Platz und Pascal Hirsiger auf dem siebten Platz waren nur fünf Runden Unterschied und die schnellsten drei SRT Fahrer. Zwischen Platz 8 (Martin Keller) und Platz 11 (Ulf Nilsson) betrug der «Gap» auch nur sechs Runden. Aber auch am anderen Ende der Tabelle fuhren alle zwischen 216 und 225 Runden. Beeindruckend für uns war, wie sehr alle Gäste sich schnell an das neue und unbekannte Strecken-Layout angepasst hatten und äusserst ansprechende Resultate lieferten. Allen hatte das Rennen in Chur viel Spass bereitet und es zeigte sich als würdigen Abschluss des SRT-SSR24-Cup’s!

Resultat Rennen

Fazit

Das war ein Rennen! Eine Fahrerin und 14 Fahrer in einem Rennen sind Vereinsrekord! Wir sind stolz darauf so viele nette Menschen kennengelernt zu haben und sie bei uns begrüssen zu dürfen. Der Anlass war für alle ein mega Erlebnis. Wir hoffen, dass wir unsere Freunde vom Slot Racing Treff bald wieder bei uns begrüssen dürfen. Und wir möchten natürlich gerne bald in Neukirch-Egnach zu Besuch erscheinen. Auf diesem Anlass kann aufgebaut werden und wird bestimmt nicht der letzte gewesen sein. Gebührend eingeweiht und gefeiert wurde auch die Kurve 2, die ab sofort Slotcartreff F. Keller Kurve heisst! Vielen Dank und let’s Race!

Scalära Cup 2022: Bericht zum 2. Rennen

Flotte Rekorde

Wie immer raste die Vorbereitungszeit bis zum Rennen. Die einen trainierten auf der Rennstrecke, die anderen feilten an den Details der Rennautos. Leider fehlte Fabian im Rennen aufgrund von Proben für einen Auftritt mit seiner Musikband. Dank den Frühlingsferien wieder einmal mit dabei, mit absolutem Topspeed, war Gian Finn (12 Jahre alt).

Warmup

Das Instagram Battle als Orakel für den Rennsieg gewann Pascal knapp. Wie immer waren alle gespannt, ob die Community Recht behalten wird.

Das Warmup kurz vor dem Rennen nutzten alle um sich mit den aktuellen Grip-Verhältnissen vertraut zu machen. Und die waren optimal. Bahn und Luftfeuchtigkeit waren nach den Vorstellungen der Pilotin und der Piloten. Auf allen fünf Spuren konnte voll attackiert werden. Die magische 7-Sekunden-Grenze hatte keine Chancen mehr sich zu behaupten.

Die technische Abnahme der Rennautos war dieses Mal ohne irgendwelche Beanstandungen zur Routinearbeit verkommen. Marco, hocherfreut, fand keine Mängel und die Pendenzen von der letzten Abnahme waren allesamt erledigt worden. Nichts sprach dagegen, dass die Corvette, der R8, der M3, der Jaguar und die ganze Porsche Armada zur Zeitenhatz starten durften.

Rennen

Der Start der Top-5 Fahrer (gemäss Cup-Zwischenrangliste) war etwas harzig. Alle versuchten so schnell wie möglich ihre GT-Boliden auf der Holzbahn auf Renntempo zu trimmen. Dies gelang während den ersten acht Minuten vom ersten Umgang nicht immer wunschgemäss und zugegeben, etwas harzig. Niemand blieb fehlerfrei und versuchte dies mit mehr oder weniger Erfahrung auszugleichen. Alle waren froh über den ersten Unterbruch und der erforderliche Spurwechsel kam wie gerufen. Das Niveau von allen steigerte sich ab den zweiten acht Minuten merklich. Der Grip ebenso. Regelmässig konnten 6er Zeiten auf den zwei Bildschirmen (neu!) bewundert werden. Ein flottes Rennen entwickelte sich. Die Zeiten liessen erahnen, dass sich an der Spitze fünf Fahrer jagten. Tamara und Livio versuchten alles um so lange wie möglich dran zu bleiben. Ein Lacher für alle: Als Pascal 87 Sekunden vor dem Ende des Durchgangs bereits die Stecker des Reglers zog. Völlig fokussiert irrte er sich wegen einer Chaosphase und deutete dies als Durchgangsende. Wie in anderen Sportarten ist auch bei uns erst Schluss, wenn die Sirene ertönt. Das Rennen steigerte sich von flott zu rasant. Die Spannung hielt bis zum Schluss. Anhand der bereits traditionellen gemeinsamen Auswertung nach Rennende, kam es zu einigen neuen Rekorden nach 40 Rennminuten. Aufgezählt nur auszugsweise einige der taufrischen Bestleistungen: So viele 6 Sekunden Rundenzeiten wie noch nie, so viele Gesamtrunden wie noch nie, die schnellste Durchschnittsgeschwindigkeit für das gesamte Rennen, mit Gian Finn der jüngste Podiumsfahrer der Geschichte (sensationeller dritter Platz) und Pascal brachte es fertig erstmals dreimal hintereinander zu gewinnen (saisonübergreifend). Alles das hatte es so noch nie gegeben! Marco auf Platz 2 war aber nahe an Pascal dran (innerhalb derselben Runde). Eberhard (ganz ganz knapp hinter dem Youngster), Fabrizio, Tamara und Livio komplettierten die Rangliste.

Fazit

Gian Finn beindruckte mit seiner lockerflockigen Leistung und mit seinem Podiumsplatz alle! Bravo! Pascal wird im nächsten Rennen der einzig Gejagte sein, damit ihm der lupenreine Sieg-Hattrick in derselben Saison verwehrt werden kann. Das nächste Rennen ist am Mittwoch, 8. Juni 2022. Es folgen weitere Rennen über die Sommermonate Juli und August. Das wird heiss! Let’s Race!

PlatzFahrerRundenDurchschnitts-RundenzeitRückstand
1#96 Pascal Hirsiger331.867.232 s 
2#95 Marco Ludwig331.127.249 s0.74 R
3#67 Gian Finn Ludwig327.667.325 s4.20 R
4#55 Eberhard Karp327.427.330 s4.44 R
5#9 Fäbi Reich325.427.377 s6.44 R
6#13 Tamara Rensch 316.667.579 s15.20 R
7#00 Livio Brugger 313.387.659 s18.48 R
Ergebnis zweites Rennen 2022

Scalära Cup 2022: Bericht zum 1. Rennen

Rasanter Saisonauftakt

Die Rennsaison 2022 ist sowas von lanciert! Am 26. Februar stand das erste Rennen der SSR24 Swiss GT Series auf dem Programm. Kurz darauf, am 9. März, startete unser Scalära Cup in die zweite Saison. Unsere Vorfreude ist ungebrochen wie vor einem Jahr. Der Saisonauftakt ist geglückt!

Warmup

Die Instagram Umfrage dominierten die Fans von Tamara. Die Community erhoffte sich in grosser Überzahl Tamara als Siegerin. Die Spezialumfrage für den Vereinspräsident Fabrizio deutete ihn in der Mehrheit auf Platz 2.

Die Einfahr- und Aufwärmturns zeigten sofort auf, dass die Rundenzeiten der Fahrerin und der Fahrer äusserst nahe beieinanderlagen. Die mittlerweile berühmt berüchtigten Kampfsport Duelle im Rennen kündigten sich bereits im Warmup an.

Vorbereitung ist alles. Und sowieso wenn etwas mehr als drei Monate Rennpause überbrückt werden mussten. Der persönliche Zeitplan für Arbeiten in der Pitlane musste aufgehen. Ans Auto, die Pneus und ans Fahrtraining musste gedacht und daran gewerkelt werden. Alles musste passen, um nach dem langen Unterbruch «On Top» zu sein. Die technische Prüfung der GT-Boliden machte Marco gemäss Reglement. Alle neugierigen und aufmerksamen Augen fanden mit Marco ein paar kleinere Mängel. Diese Beanstandungen besprach man gemeinsam mit dem Hinweis, diese bis zum nächsten Rennen zu beheben. Sportlich fair waren alle damit einverstanden. Alle geben immer ihr Bestes, damit die Autos den SSR24-Vorgaben entsprechen.

Technische Kontrolle
Scalära Cup 2022 Rennen 1

Qualifying

Livio durfte auslosen und zog die Spur 5. Schon letztes Jahr mühte man sich auf dieser Spur auf der Hatz nach der perfekten Runde ab. Diese Art der Bestimmung der Startaufstellung erzeugt einen speziellen Druck. Diese seltene Aufgabenstellung wird beim Scalära Cup nur vor dem ersten Rennen durchgeführt und bleibt somit ein Unikum in der Vereinsmeisterschaft. Es ist schon ein spezielles Gefühl, wenn die eigene Fahrt von Allen im Raum beobachtet wird. Die jeweils beste Rundenzeit von Tamara und allen Fahrern lagen innerhalb von nur einer halben Sekunde. Eindrücklich. War das bereits der erste Hinweis auf den Verlauf des Rennens und die diesjährige Meisterschaft?

Pascal 7.452, Eberhard 7.531, Marco 7.668, Fabrizio 7.685, Tamara 7.692, Fabian 7.745, Livio 7.903

Technische Kontrolle
Scalära Cup 2022 Rennen 1

Rennen

Draussen kalte Jahreszeit, heisst drinnen kalte Pneus und tiefe Luftfeuchtigkeit. Dementsprechend winterlich war auch der Grip auf der Rennstrecke. Während des Rennens, kam es sehr auffällig kaum zu Unterbrüchen. Die Trainingssessions haben sich gelohnt. Ausgeglichen und spannend war es bis zum letzten Durchgang. Lange schien jeder Rennausgang möglich. Schlussendlich kam es zu einem engen Zweikampf um den Sieg zwischen Fabrizio und Pascal. In der Rangliste, zuoberst Pascal vor Fabrizio und Eberhard, waren nur acht Runden weniger am unteren Ende bei Tamara festgehalten. Bei sieben Rennautos fiel somit niemand ab und das Schlussresultat hätte mit etwas anderem Rennverlauf durchaus auch anders ausfallen können.

Rangliste
Scalära Cup 2022 Rennen 1

Fazit

Das erste Rennen der zweiten Ausgabe vom Scalära Cup macht definitiv Lust auf mehr. Spannende Rennen mit völlig offenem Ausgang und einer Menge Spass sind zu erwarten. Regelmässige Wechsel in der Gesamtführung werden wahrscheinlich sein und keine Langweile aufkommen lassen. Niemand ist als alleiniger Topfavorit zu erkennen. Alle wollen immer schneller werden. Die SSR24-Technik wird immer besser verstanden. Details und die Tagesform können und werden entscheiden. Das nächste Rennen ist am Mittwoch, 27. April 2022. Wir wünschen uns weitere Rennfahrerinnen und Rennfahrer als spannende Ergänzung des Teilnehmerfelds. Let’s Race!

PlatzFahrerRundenDurchschnitts-RundenzeitRückstand
1#96 Pascal Hirsiger316.247.592 s 
2#9 Fäbi Reich315.527.606 s0.72 R
3#55 Eberhard Karp314.427.633 s1.82 R
4#95 Marco Ludwig312.847.672 s3.40 R
5#00 Livio Brugger 309.207.764 s7.04 R
6#16 Fabian Camenisch308.767.775 s7.48 R
7#13 Tamara Rensch 307.847.796 s8.40 R
Ergebnis erstes Rennen 2022

SSR24 Swiss GT Series:
Erfolgreicher Auftakt in Dietlikon

Vergangenes Wochenende fand der erste Lauf der Swiss GT Series in Dietlikon statt. Insgesamt acht Teams von drei verschiedenen Vereinen nahmen am Rennen Teil, darunter auch zwei Teams vom MRC Chur.

Training

Bereits am Freitag reiste ein Teil unserer Fahrer nach Dietlikon, um zu trainieren und ein Gefühl für die Bahn zu erhalten. Während es für Tamara und Fabrizio (Team MRC Chur) das erste Mal überhaupt auf einer anderen Bahn war als die unsere, kannten Marco und Eberhard (Team Rosthaufen) die Rennstrecke in Dietlikon bereits. Tamara und Fabrizio versuchten im Training sich die Bahn bestmöglich einzuprägen und konnten sich im Verlaufe des Abends stetig verbessern. Beim Team Rosthaufen konnte man die Erfahrung auf der Bahn sehen, und das Team zählte von Anfang an zu den Schnellsten.

Qualifying

Nach einer weiteren Trainings-Session am Samstag Morgen ging es ans Qualifying. Jeweils ein Fahrer pro Team hatte drei Runden Zeit, die schnellstmögliche Rundenzeit in den „Asphalt“ zu brennen. Tamara trat für das Team MRC Chur an während Marco das Team Rosthaufen vertrat.  Sichtlich nervös, im Qualifying auf einer fremden Bahn antreten zu müssen, machte sich Tamara ans Werk und sicherte dem Team den 7. Platz. Marco konnte durch seine Abgeklärtheit sein Team auf den 2. Platz befördern und verpasste die Pole Position nur knapp.

Das Rennen

Nachdem die Startpositionen geklärt und die Fahrer durch Pizza gestärkt waren, startete das Rennen. Am Nachmittag sind zwei Rennläufe, in denen alle 5 Spuren 8 Minuten lang befahren wurden, durchgeführt worden. Bei jedem Spurwechsel folgte auch ein Fahrerwechsel im Team. Während das Team Rosthaufen mit schnellen Rundenzeiten versuchte den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren, kämpfte das Team MRC Chur im engen Mittelfeld um Positionen. Nach dem ersten Lauf konnte das Team Rosthaufen den 2. Platz beibehalten. Das Team MRC Chur kämpfte sich auf den 6. Platz vor und brachte sich in eine gute Lage, um im zweiten Rennlauf weitere Positionen zu attackieren. Platz 4 bis 7 trennten gerade Mal drei Runden.

Im zweiten Rennlauf bestätigte das Team MRC Chur den aufwärts Trend und kämpfte sich auf den 5. Schlussrang vor. Knappe sechs Runden hinter dem Team Green Hunters, welches für den Slotcartreff F. Keller Neukirch-Egnach an den Start ging. Das Team Rosthaufen konnte seinen zweiten Platz behaupten und das Team rund um Marco und Eberhard sicherte sich den 2. Team Rang, neun Runden hinter dem Heim Team SCD-Viper. Das Podium komplettierten die Ampere Junkies, welche mit zwei Runden Rückstand auf das Team Rosthaufen den 3. Platz belegte.

Neben der Teamwertung, wurde auch eine Einzelwertung der Fahrer getätigt. Unser Fahrer Eberhard belegte mit seinen konstanten, schnellen Rundenzeiten das Podium auf dem 3. Platz. Gewonnen hat der Heimfahrer Peter Büschlen vor Mike Mandlehr. Marco verpasste das Podium nur knapp mit einer Runde Rückstand auf Eberhard und positionierte sich auf dem 4. Platz. Unsere Fahrer des Teams MRC belegten den 15. Platz (Tamara) und den 7. Platz (Fabrizio).

Resultat

Der erste Lauf der Swiss GT Series war durch und durch ein Erfolg! Nebst dem Renngeschehen konnten Kontakte zu Fahrern anderer Clubs geknüpft und vieles über die Technik des Autos gelernt werden. Alle Beteiligten konnten das Wochenende geniessen und gingen mit einem Grinsen auf dem Gesicht in den wohlverdienten Sonntag.

Der nächste Lauf der Swiss GT Series findet am 18.6.2022 auf unserer Heim Bahn in Chur statt. Wir dürfen gespannt sein, wie unserer Fahrer dabei abschneiden und freuen uns, auf ein grossartiges Rennwochenende.

PlatzTeamRundenRückstand
1SCD-Viper586.67 
2Rosthaufen577.06 9.61 R
3Ampere Junkies574.8711.80 R
4Green Hunters549.4137.26 R
5MRC Chur543.1743.50 R
6m&m’s539.6247.05 R
7Oldie Power538.2748.40 R
8Egni Racing523.4463.23 R
Teamwertung SSR24 Swiss GT Series – 1. Lauf
PlatzFahrerRundenRückstand
1Peter Büschlen300.00 
2Mike Mandlehr297.09 2.91 R
3Eberhard Karp289.0011.00 R
4Marco Ludwig288.0611.94 R
5Hansjörg Wegner286.6713.33 R
6Felix Keller283.3916.61 R
7Fabrizio Reich279.9220.08 R
8Martin Keller278.9721.03 R
9Jürg Wannenmacher277.7822.22 R
10Markus Gloor273.6026.40 R
11Walter Meyer270.9729.03 R
12Angelo Marciello270.4429.56 R
13Henrik Schweizer267.3032.70 R
14Markus Frei266.0233.98 R
15Tamara Rensch263.2536.75 R
16Rosmarie Keller240.0559.95 R
Einzelwertung SSR24 Swiss GT Series – 1. Lauf

Termine 2022

Scalära Cup Pokale

Die Termine 2022 sind Online unter Rennbetrieb/Scalära Cup publiziert.

Neu wird es 2022 eine Junior-Wertung geben, welche aus 3 ScaläraCup-Läufen besteht. Dementsprechend sind 4 Läufe in der Ferienzeit angelegt. Mehr Details hierzu werden im Reglement publiziert.

Let’s Race!

Scalära Cup Pokale

Ausschreibung:
NEUJAHRS-CHALLENGE 2022

📆 Sonntag, 2. Januar 2022

⏰ Ab 13 Uhr

🏁 Programm:

  • Warmup
  • Qualifying*
  • Start Gruppe 1*
  • Start Gruppe 2*
  • Ehrungen
  • Kulinarischer Teil

📓 *Reglement: SSR24 / Scalära Cup MRC Chur

🪙 Startgebühr: Unkostenbeitrag zur Verpflegung

Anmeldung:

Name*
Telefon*
E-Mail-Adresse