Starke Zahlen nach dem «Spring-Race-Break»

Frühlingsferien und Feiertage zwischen den Rennen haben Vor- und Nachteile. Den wöchigen Unterbruch vom April Rennen bis zum dritten Durchgang des Scalära Cups nutzten die Fahrerin und die Fahrer wieder sehr unterschiedlich. Ein zweiter solcher Unterbruch folgt noch im Herbst vor dem Finaldurchgang. Die Freude im Verein war gross, dass sich (fast) alle wieder einmal gemeinsam an der Rennbahn trafen.

Warmup

Frühlings Unterbruch hin oder her. Bereits in den Aufwärmrunden schenkte man sich nichts und jeder versuchte auf seiner Lieblingsspur einen Marker mit einer möglichst tiefen 7er-Zeit zu setzen. Die Jahreszeit und das feuchte Klima ausserhalb des Gebäudes sorgten dafür, dass im Vereinslokal eine hohe Luftfeuchtigkeit für gute bis bissige Grip-Verhältnisse sorgten. Es war kein Vergleich zu den trockenen Wintermonaten. Den Fahrzeugcheck für den Einstieg in den Parc Fermé führte unser Präsident durch. Alle SSR24 Fahrzeuge entsprachen, zur Freude aller, dem Reglement.

Rennen

Nach einem harmonischen Start wurden die Spuren von Minute zu Minute schneller. Auffällig wenige, bis gar keine Unterbrüche, brachten die Rennleiterin oder die Rennleiter zum Wohle des Renn-Flows nie in eine Stresssituation. Alle fuhren sehr fokussiert und nach ihrem eigenen Race-Plan. Die persönliche Taktik hing mit der Absolvierung der Spurreihenfolge und der kurzen Zwangspause zusammen.

Dem «Spring-Race-Break» zum Trotz entstand ein frühlingshaft erfrischendes rasantes und flüssiges Slotrace. Der Ausgang war erneut, wieder zur Freude von allen, bis zum Schluss sehr knapp und hitchcockmässig spannend. Nur ein Drittel einer Runde distanzierte den zweiten vom ersten Platz. Eberhard konnte als Rennleiter im sechsten Durchgang seine Konkurrentin und seine Konkurrenten aus der Zuschauerrolle beobachten und fieberte mit, wo er sich zum Schluss mit seiner Viper rangiert.

Getreu dem Motto «Break» kam es zu einigen Brüchen im Vergleich zu den letzten Rennen. Fabrizio unterbrach seine sieglose Zeit seit September 2021 und gewann vor Marco. Sie beide sorgten dafür, dass die Siegesserie von Pascal unterbrochen wurde. Gemeinsam brachten sie die Spannung zurück auf das Meisterschaftstableau. Zudem brachen Marco und Co. den Rekord und zauberten so viele 6.9 Sekunden Rundenzeiten auf die Holzbahn wie noch nie. Und mit über 333 gefahrenen Runden in 40 Minuten wurde auch dieser Rekord pulverisiert. Die durchschnittlichen Rundenzeiten von Platz 1 (7.194 s) bis Platz 6 (7.374 s) waren auch noch nie so schnell und so nahe beisammen (0.18 s). Starke Leistungen mit starken Zahlen!

Fazit

Der Ausgang der Meisterschaft ist wieder offen! Das Niveau steigert sich weiterhin von Rennen zu Rennen. Herausfordernde Zeiten stehen der Pilotin und den Piloten bevor. Die Agenda verspricht viel Rennaction im Sommer. Am 18. Juni mit dem zweiten Rennen der SSR Swiss GT Masters Serie in Chur, dem vierten Lauf des Scalära Cups am 6. Juli und dem fünften Durchgang am 31. August. Let’s Race!

PlatzFahrerRundenDurchschnitts-RundenzeitRückstand
1#9 Fäbi Reich333.627.194 s 
2#95 Marco Ludwig333.247.203 s0.38 R
3#96 Pascal Hirsiger329.447.285 s4.18 R
4#55 Eberhard Karp328.767.303 s4.86 R
5#13 Tamara Rensch 326.947.345 s6.68 R
6#00 Livio Brugger 325.467.374 s8.16 R
Ergebnis drittes Rennen 2022

No comment yet, add your voice below!


Add a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.